Mitgliedermangel bei der Feuerwehr – bei uns mit Sicherheit kein Einzelfall.
Aber was tun, wenn keiner mehr kommt?

Mittlerweile ist die Situation bei uns ernst, auch wenn das noch nicht jeder so wirklich erkannt hat. Die geforderte Soll-Stärke erreichen wir schon länger nicht mehr. Die kleineren Einsätze können wir meist noch allein abarbeiten, aber ab einer gewissen Größe müssen wir auf die Nachbarwehren zurückgreifen.

In der Vergangenheit haben wir viel probiert: persönliche Ansprachen, Flugzettel, Mitmachtage, Tage der offenen Tür, etc. – die Liste ist lang. Mindestens genauso lang ist die Liste der Gründe, warum man meint sich nicht in der Feuerwehr engagieren zu können.

Jetzt haben wir uns in einer Arbeitsgruppe zusammengesetzt, um einen kleinen Videobeitrag zu erstellen. Mit Hilfe von Karsten Schröder und Jörg Reichert (WestküstenNews) ist ein kleiner Videoclip entstanden. Wir wollen nicht schocken oder mit der Einführung einer Pflichtfeuerwehr drohen – wir wollen einfach wachrütteln. Wenn irgendwann die Plätze nicht mehr besetzt werden können, dann haben wir ein großes Problem.

Ausreden wie „dazu habe ich keine Zeit“ lassen wir nicht gelten, denn Zeit hat von uns niemand wirklich über. Und Zeit braucht man tatsächlich eher wenig bei uns. Da sind andere Hobbys wesentlich zeitintensiver. Jedes aktive Mitglied besucht die Grundausbildung, also eine Art Einführungskurs. Abgesehen von den  Übungsdiensten alle 14 Tage ist alles, was danach kommt, wirklich freiwillig.

Wichtig ist uns, dass jeder nach seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten eingesetzt wird. Wer nicht in der ersten Reihe stehen möchte, für den haben auch auch in der zweiten oder dritten Reihe einen Platz.

Wir freuen uns auf jedes neue Mitglied, egal ob Mann oder Frau!

Weitere Informationen gibt’s direkt beim Wehrführer, per E-Mail oder als Nachricht bei Facebook.